fürbass gehen

Soeben begegnete mir in meinem DUDEN-Abreißkalender mit vergessenen Wortschätzen das Wort fürbass

Das Wort kommt aus dem Althochdeutschen und heißt soviel wie besser vorwärts. 

Für, so das Kalenderblatt, ist uns vielleicht noch in der poetisch anmutenden Verbindung für sich hingehen bekannt.  

Bass ist im ursprünglichen Wortsinn die Steigerungsform von wohl. Diese Form wich später der Steigerungsform besser.

Fürbass gehen bedeutet demnach soviel wie: wohler vorwärts gehen. Im heutigen Sprachgebrauch sagen wir: absichtslos voran gehen, schlendern

Diesen Modus des absichtslosen Schenderns finden wir auch in der Gedichzeile Goethes:

Ich ging im Walde so vor (für) mich hin und nichts zu suchen, das war mein Sinn...

Meine Anregung heute: einmal nicht gezielt von A nach B gehen, um etwas zu erledigen, sondern sich eine kleine Weile des fürbass Gehens erlauben.

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag.

Elisabeth

Kommentare