Läusekampf

Foto: Hans Braxmeier, Pixabay

Mein Garten, der Läusekampf
"Was für eine Katastrophe."
Ich bin fassungslos.
"Was ist passiert?"
Der Römersalat, die Paprikapflanze, die Radieschen, ihre Blätter sind ruiniert. Täglich wird's schlimmer. Dann sehe ich sie, kleine schwarze Punkte, Blattläuse! Sie haben meine Plantage überfallen. Sie sitzen auf allem, was grün ist. Ich bin den Tränen nahe und habe nur einen Wunsch "weg von hier". Eine Runde mit meinem Rollstuhl, den Kopf frei bekommen, den Frust abbauen. Es fällt mir schwer. Ich verbrachte viel Zeit in meinem Garten, hatte eine Menge Arbeit und Spaß und jetzt das.
Erst abends im Bett werde ich ruhiger. Im Internet informiere ich mich, wie ich die unerwünschten Gäste los werden kann. Ich entscheide mich für eine Wasser-Spülmittel-Lösung zum Töten der Schmarotzer und zum Abschrecken Lavendel, Bohnenkraut, Salbei und Rosmarin, verteilt zwischen den Pflanzen.
Der Kampf beginnt.
 Was für ein Nervenkrieg. Ich sprühe und sprühe und sehe keinen Erfolg. Täglich verliert der Römersalat Blätter, ich muß ganze Pflanzen entsorgen, als nächstes sind die Radieschen betroffen,... Den Paprika will ich nicht aufgeben. Längst weiß ich, dass er nicht zu retten ist. Ich bin kurz davor zu resignieren, als mir Nachbarn und Freunde erzählen, dass sie das gleiche Problem haben: Läuse, Läuse, Läuse,...
Das Wissen, Leidensgenossen zu haben, gibt mir Kraft. Die 1-te Schlacht habe ich verloren, aber ich gebe nicht auf.
"Internet, du musst meinen Garten retten. Was kann ich tun? Bitte hilf mir."
Herr Google kennt viele Hausmittel gegen Blattläuse. Brennessel-, Knoblauch-, Zwiebelsud, Rapspöl, Kartoffelwasser und schwarzer Tee sind bewährte Läusekiller. Ich entscheide mich für den schwarzen Tee, entsorge alles, was nicht überlebensfähig aussieht, bis auf meine Paprikapflanze, die ich so liebe. Ich weiß, sie wird eingehen, aber der Grünabfallsack muss sich noch eine Weile gedulden. In die entstandenen Lücken säe ich Kopfsalat, Radieschen, Lauchzwiebeln und gelbe Buschbohnen.
Ich bin bereit, der Kampf geht weiter.
Die 2-te Schlacht beginnt.
Täglich, morgens und abends, gehe ich mit einer Sprühflasche bewaffnet auf Läusejagd. Oft muss ich Blätter oder ganze Pflanzen entsorgen. Immerhin meine Petersilie strotzt vor Gesundheit und an den Lavendelblüten bedienen sich die Hummeln.
Über 20 Jahre habe ich zu gesehen, wie sich mein Mann in unserem Garten abrackerte. Das ist eine lange Zeit, in der ich vieles vergessen habe. Die tägliche Gartenarbeit weckt Erinnerungen. Allmählich weiß ich wieder, was zu tun ist. Unkraut jähten, Erde auflockern, Pflanzen stützen, umtöpfen, gießen, usw.
Plötzlich passiert was. Es vergehen ein Tag, zwei Tage, drei Tage,..., die Läuse sind weg! Die Pflanzen wachsen und wachsen und wachsen, sind gesund und sehen super aus. Danke Herr Google, dein Tipp "Schwarzer Tee macht Läuse platt!" hat meinen Garten gerettet.
"Juhu! Es ist geschafft! Juhu! Ich freu mich so! Juhu!"
"Die 2-te Schlacht habe ich gewonnen! Juhuuuuu!"

Maria Eifrig, Juli 2020